Recent Posts

Das Leuchten in den Kinderaugen – der Adventskalender

Das Leuchten in den Kinderaugen – der Adventskalender

Endlich beginnt die Weihnachtszeit Morgen ist es endlich soweit. Seit einigen Tagen warte ich darauf, wie viele andere sicherlich auch. Einmal im Jahr sind wir alle Kinder für diese wunderschöne Zeit. Ihr ahnt sicherlich schon worauf ich anspiele. Morgen beginnt der Dezember und damit auch […]

Ina präsentiert  – Pauli Kocht

Ina präsentiert – Pauli Kocht

natürliche und authentische Persönlichkeit Call.me.the.pauli´s Story auf Instagram verfolge ich seit meinem Beginn bei Insta.  Am Anfang waren es ihre Leckereien die mich jeden Tag gelockt haben. Nach und nach war ich jedoch völlig von Ihrer natürlichen Art angetan.  Ich habe sehr schnell gemerkt , […]

Arnstadt

Arnstadt

Ina macht Ferien

Seit längerer Zeit mussten wir aus beruflichen Gründen auf Urlaub verzichten. Unsere Urlaubstage haben wir oft zuhause verbracht um Dinge zu erledigen und konnten oft nur Tagesausflüge machen. Bis auf einen wundervollen Urlaub in New York.

Wir waren uns sehr schnell einig, dass wir in den Wintermonaten in den Urlaub gehen möchten. Für mich persönlich der erste Mal seit sehr sehr vielen Jahren.

Wanderurlaub im Thüringer Wald

Nach langen Überlegen viel unsere Wahl auf Thüringen. Kein besonders kleines Bundesland im Vergleich zu Berlin. Also mussten wir unsere Auswahl noch verfeinern. Ich bin ein großer Fan von Thüringen , insbesondere von Eisenach, aber da wir dort schon mehrfach gemeinsam waren, hingen wir weiter in der Luft.

Arnstadt als historisches Ziel

Selbst ist die Frau sagte ich mir und fing erstmal an , nach einer Ferienwohnung zu suchen. Ich bin sehr schnell fündig geworden und so fiel die Entscheidung für Arnstadt.

Die Kreisstadt liegt in der Mitte von Thüringen und liegt an der Gera. Aufgrund der Lage am Nordrand des Thüringer Waldes wird Arnstadt auch das „Tor zum Thüringer Wald“ genannt. Zusätzlich besitzt Arnstadt einen gut restaurierten historischen Stadtkern mit teilweise erhaltener Stadtmauer. Quelle Wikipedia

Also perfekt für einen Wanderurlaub im Winter. Tatsächlich waren wir recht spät dran und konnten erst Anfang März in unseren Urlaub starten.

ein Tor in eine andere Welt

Mit einem Mietwagen waren wir innerhalb von nur 3 Std. an unserem Ziel. Nachdem wir unsere Ferienwohnung bezogen haben, sind wir in die Altstadt losgezogen. Wir waren etwas traurig, da die meisten Sehenswürdigkeiten bereits geschlossen hatten. Am meißten hat uns der Fleischer amüsiert – geöffnet von 9 -11 Uhr – . Für uns verwöhnte Berliner, ein Tor in eine andere Welt. So hatten wir einen langen Spaziergang und haben uns nach einen wundervollen Sonnenuntergang, noch ein Schnitzel im Restaurant, unter unserer Bleibe, gegönnt.

Abstieg in eine Ruine

Am nächsten morgen haben wir uns zu erst die Schlossruine Neideck angesehen. Den Schlossturm hinaufzusteigen ,war schon ein ganz besonderes Highlight. Etwas irritierte uns, dass weit und breit niemand eine „Aufsicht“ führte. Wir waren eine ganze Zeit alleine in dieser Ruine und konnten uns ein Stück weit in die altertümliche Zeit zurückversetzen. Wir konnten teilweise in die Ruine hineinsteigen und waren wirklich sehr beeindruckt.

Tor zum Thüringer Wald

Dabei haben wir fast die Zeit vergessen und mussten uns auf unser eigentliches Ausflugsziel konzentrieren. Also ging es los. Entlang der alten Stadtmauern erreichten wir schnell „das Tor zum Thüringer Wald“ . Natürlich mussten wir davor erstmal die steile Treppe erklimmen. Völlig außer Atem , konnten wir den Ausblick über Arnstadt genießen. Es folgte erstmal unsere Mittagspause. Bei frischgekochten Tee und Käsewürfel haben wir es uns gut gehen lassen. Leider mussten wir an diesem Tag unsere Reise aufgrund von medizinischen Gründen abbrechen. So ein später Nachmittag und Abend auf der Couch hat uns aber auch sehr gut gefallen.

Hoch hinaus

Am nächsten Tag mussten wir den gleichen Weg erklimmen und stellten fest, nach der Treppe geht es erst richtig aufwärts. Oben angekommen, stellte sich ein Gefühl von Freiheit ein. Weite Felder erstreckten sich vor uns und der Wind schlug um uns. Aufgrund des starken Windes, konnten wir aber nicht lange verweilen und marschierten eine Weile entlang der Felder um den Schutz zwischen den Bäumen zu suchen.

Vom Alltag losgelöst

Wir haben nicht eine Menschenseele erblickt und konnten wirklich jeden Atemzug für uns beanspruchen. Unser Kopf konnte sich endlich vom Alltag lösen und obwohl wir zu zweit waren, war doch jeder irgendwie für sich.

Nach einigen Stunden machte sich der Hunger breit und wir überlegten, wo wir eine kurze Unterkunft beziehen können. Wir wollten ein Tarpe aufspannen und es zeigte sich schnell, dass die Bäume dafür viel zu dicht standen. So liefen wir noch mindestens eine Stunde weiter, eh wir ein geeignetes Plätzchen erreichten.

Sonnenuntergang in Arnstadt

Für diesen Tag entschieden wir uns,  etwas schnelles, kalorienhaltiges zu wählen. Die  Wahl fiel auf leckere Käsenudeln – aus der Tüte. Grundsätzlich kochen wir auch auf unseren Ausflügen frisch, aber diesmal sollte es schnell gehen. Nicht sonderlich gesund, aber lecker und ein Energielieferant für den Rückweg. Kurz vor Abstieg unserer neu gewonnen Lieblingstreppe, haben wir noch einen Turm bestiegen. Für diesen muss man im Restaurant nebenan ein kleines Entgelt i.H.v. 2€ bezahlen. Der Ausblick war toll und somit sein Geld allemal wert. Pünktlich zum Sonnenuntergang waren wir wieder Arnstadt und haben den Abend bei einem Glas Wein ausklingen lassen.

Höher geht immer

Jetzt war unser Ehrgeiz gepackt und wir wollten noch höher hinaus. So verschlug es uns bei der abschließenden Wanderung auf den Rennsteig. Ziel sollte der große Inselsberg werden (916,5 m ü. NHN ). Die Tour begann für uns in Friedrichroda. Anfänglich bei strahlendem Sonnenschein und zum Schluss im strömenden Regen zurück. Als wir den Wald erreichten, waren wir das erste Mal begeistert – überall Schnee. Leider verflog diese Freude mit jeder Steigung, denn es regnete bereits. Wir mussten uns sehr konzentrieren um nicht rücklings wieder den Rückweg anzutreten.

Wo sind denn die anderen

Auch an diesem Tag hatten wir das Gefühl alleine unterwegs zu sein, nicht mal ein Tier lief uns über den Weg. Nach jeder erfolgreich absolvierten Steigung, folgte die nächste Steigung. Ich denke nochmal würde ich mich, bei diesem Wetter, nicht dort hochbegeben. Denn der spannende Teil sollte erst noch folgen. Nach einiger Zeit erreichten wir  ein relativ ebenerdiges Stück im Wald. Also Zeit für einen heißen Kaffee.

Die Gefahr erkannt

Bereits jetzt amüsierten wir uns über den bereits zurückgelegten Weg. Schon jetzt ein Ausflug, der uns immer im Gedächtnis bleiben wird. Wir entschieden uns vorerst von den Wetterbegebenheiten nicht einschüttern zu lassen. Obwohl mein Gatte schon fragte „Bist du dir wirklich sicher? “ , weiter habe ich garnicht zugehört, ich wollte auf den Inselsberg.

The Fog

Wir liefen noch gut 2 km voran. Mittlerweile bergab. Die Tatsächliche Problematik war nicht mehr der Schnee – Es war nur noch eine graue Masse um uns herum. „The Fog“ hatte sich um uns geschlossen. Jetzt habe ich eingesehen, dass es unvernünftig wäre, noch weiter zu wandern. Zudem waren meine Füsse mittlerweile komplett nass und die Gewissheit , dass wir den kompletten Weg im rutschigen Schnee auch wieder zurück müssen, machte sich in mir breit. Ich erkannte, dass man manchal auf Männer hören sollte.

Sonntenuntergang Teil II

Auf dem Hinweg konnten wir zwischendurch erkennen, dass im darunter liegenden Dorf die Sonne munter schien. Diese ging nun langsam unter. Wir spürten wie sich die Dunkelheit, Stück für Stück, zwischen den Bäumen breit machte und waren froh, dass wir langsam das Ende vom Wald erblickten. Wir mussten urplötzlich anfangen zu lachen, als wir den Wald verließen, denn wir standen nun im Platzregen.

Dieser Ausflug war unglaublich. Eine Mischung aus sämtlichen Gefühlen. Den Abend haben wir mit einer heißen Dusche und einen leckeren Abendessen im Restaurant ausklingen lassen.

Outtakes
Ina sagt:

 

Ich kann eine klare Empfehlung für Arnstadt bzw. generell für Thüringen aussprechen. Einfach mal raus ! Die Natur befreit jeden Geist. Oft vergisst man das. Ich habe unsere Ausflugsziele bereits im Vorfeld geplant, dass war die richtige Entscheidung.

Eure Ina

Pancakes am Sonntag

Pancakes am Sonntag

  Bei uns gibt es mittlerweile fast jeden Sonntag Pancakes . Es geht relativ schnell (nach wiederholten Sonntagen) und hält lange vor. In der Regel essen wir dann erst wieder am späten Nachmittag. Ein Beitrag über Pancakes Jetzt sitze ich hier und überlege wie verpackt […]

Wer ist eigentlich Ina

Wer ist eigentlich Ina

In den folgenden Zeilen möchte ich euch näher bringen wer ich eigentlich bin und was sich eigentlich hinter Fresh Food for Workout verbirgt. Wer bin ich Die große Frage nachdem „wer bin ich eigentlich“ ist tatsächlich nicht so einfach zu beantworten. Gleich voran kann ich […]